Gespräch mit Moslems

Gespräch mit Moslems

Einmal waren einige Männer im Büro von Dr. Selvakumar, darunter auch zwei bärtige, alte Moslems.

Der Doktor ist ja offen für alle Religionen.  Darum drehte sich das Gespräch um Religion. Er fragte die Moslems, warum sie ihre Frauen verschleiern.

Die Antwort war: „Wenn du etwas sehr kostbares hast, lässt du es dann offen herum liegen? Nein, du verschießt es. Unsere Frauen, Mütter, Schwestern und Töchter sind das Kostbarste, das wir haben, darum sind sie verschleiert.“

Der Doktor fragte dann, wo das im Koran steht. Er brachte den Koran, denn er hat die Bücher aller Religionen.

Die Männer schlugen die Stelle auf und lasen sie vor. Auf gut Deutsch stand da nur ein Satz, der besagt, dass die Frauen anständig angezogen sein sollen. Keine Spur vom Herumlaufen in einem schwarzen Zelt, das sogar das Gesicht verhüllt, und das in der Hitze der arabischen Länder, wo das Schwarz wie ein Ofen wirkt, während die Männer in bequemen weißen Kaftans einhergehen.

Die nächste Frage war: „Ich habe gelesen, dass eine Frau in Amerika vor Gericht gehen kann, wenn der Ehemann sie zwingt Geschlechtsverkehr mit ihr zu haben, wenn sie das nicht will. Wie ist das bei euch?“

Die Antwort war: „Normalerweise ist die Frau einverstanden, wenn der Mann Sex will. Aber er kann sie auch zwingen.“

Für mich war somit klar: Die Frau ist eine Sache, die der Mann besitzt, beschürzt und benützt.

Das konnte ich nicht weiter anhören und ging aus dem Zimmer. Sonst hätte ich angefangen zu streiten. Aber erstens steht es mir nicht zu in der Praxis meines Arztes zu streiten und in mündlicher Auseinadersetzung bin ich sowieso nicht gut. Schriftlich bin ich besser.

 

 

Um alles in der Welt möchte ich keine

Moslemfrau sein!

 

Dieses Foto habe ich 2006

in Alexandria gemacht.